Das Puppenhaus richtig pflegen und lagern

Egal ob es sich um ein einfaches, kleines Puppenhaus für die Kinder handelt, oder eine komplexe Miniatur. Früher oder später wird etwas Pflege notwendig werden. Wir haben uns angeschaut wie sie ihre Puppenstube Pflegen, bzw. wieder in Form bringen.

Pflege:

ABSTAUBEN

Der erste, und einfachste, Schritt ist das regelmäßige Abstauben des Puppenhaus. Dies gilt für alle Arten von Puppenhäusern – egal ob Holz, Plastik, modern, oder uralt. Ein sanftes Abstauben mit einem Staubwedel kann das kleine Zuhause ganz schnell wieder in Form bringen.

ABWISCHEN

Wenn das Puppenhaus als Spielzeug verwendet wird, dann reicht das Abstauben meist nicht aus. In diesem Fall sollte man das ganze Haus regelmäßig mit leicht warmen, leicht seifigen Wasser abwischen.

Drei Sachen sind hier ganz wichtig:

  1. Bei Holz-Häusern immer erst an einer unauffälligen Stelle prüfen wie die Farbe mit der Seife zurechtkommt.
  2. Niemals richtig starke Chemikalien oder Sprays verwenden. Diese können die Puppenstube selbst angreifen
  3. Das Puppenhäuschen komplett austrocknen lassen, bevor Möbel wieder rein kommen. Sonst kann Feuchtigkeit gefangen werden und das kann wiederum Schimmel anziehen.

Politur

Bei Holzhäusern die nicht als Spielzeug verwendet werden oder die lange gelagert wurden kann es Sinn machen das ganze mit etwas sanfter Möbel-Politur zu reinigen. Auch hier ist wichtig die Politur zuerst an einer unauffälligen Ecke zu testen und sehr sanft vorzugehen.

Lagerung:

Früher oder später werden die meisten Kinder-Puppenhäuser eingelagert. Das ist nichts schlimmes, sondern eine ziemlich gute Idee, da meist nach einigen Jahren eine neue Generation an kleinen Kindern herankommt, die dann auch wieder eine Faszination für die gute alte Puppenstube als Spielzeug entwickeln. Wenn man dann bereits ein Puppenhaus im Dachboden hat kann man leicht einiges an Geld sparen. Hier die wichtigsten Tipps, damit sich das kleine Haus gut hält:

Ohne Licht lagern

Licht ist vor allem ein Feind moderner Plastik-Puppenhäuser. Es bleicht die Farbe aus dem Plastik und lässt es im laufe der Zeit sehr spröde und brüchig werden. Holz-Häusern macht es meist etwas weniger aus, aber auch hier können auf lange Sicht Schäden entstehen. Daher sollte man Puppenhäuser immer an einem dunklen Ort lagern.

Kühl lagern

Bei den Temperaturen ist es umgekehrt gegenüber dem Licht. Hier sind vor allem die Holz-Puppenhäuser anfälliger, da die Lackierung oft stärker durch Hitze angegriffen wird. Aber auch den Plastik-Varianten tut übermäßige Wärme definitiv nicht gut. Richtig kalt sollte es aber auch nicht sein, da richtige Kälte insbesondere Plastik spröde werden lassen kann.

Trocken lagern

Feuchtigkeit ist wohl der schlimmste Feind des Puppenhauses. Feuchtigkeit kann die Form verziehen, Farben ausbleichen oder, falls Schimmel entsteht, das schöne Stück sogar zur Giftgefahr werden lassen. Daher unbedingt darauf achten, dass das Haus trocken gelagert wird.

Unsere Empfehlung: Am besten lagern sie das Puppenhaus dunkel abgedeckt im Keller. Dort gibt es wenig Temperaturschwankungen, unter der Abdeckung kein Licht, und im Normalfall praktisch keine Feuchtigkeit.