Der große Puppenhausmöbel Ratgeber

Ein Puppenhaus ohne Puppenhausmöbel ist wie ein Überraschungsei ohne Spielzeug innen drinnen. Es ist immer noch eine wahre Freude, aber eben nicht komplett. In unserem großen Ratgeber zum Thema Puppenhausmöbel sind wir in die, leider etwas sehr unübersichtliche, Welt der Puppenstubenmöbel eingetaucht.

Bei vielen Arten von Kinderspielzeug ist die Situation immer gleich: Es gibt einen großen Hersteller, der ein dominantes Produkt hat für das es viel passendes Zubehör gibt, und viele kleine Hersteller die Nischenprodukte haben, für die es kein Zubehör gibt. Ein gutes Beispiel dafür sind z.B. Bobby-Cars.

In der Welt der Puppenhäuser ist das ein bisschen anders. Dadurch, dass man ja eigentlich jedes beliebige Puppenhaus mit allen beliebigen Puppenmöbeln kombinieren kann ist eine riesige Vielfalt an Produkten von sekundären und kleineren Herstellern entstanden.
Natürlich gibt es auch hier die großen, wie z.B. Matell, die Unmengen hochspezialisiertes Zubehör für ihre Puppenhäuser auf den Markt bringen. Aber andere große Hersteller, wie z.B. KidKraft konzentrieren sich eher auf die Puppenhäuser selbst und überlassen das Zubehör den kleinen.
Der große Nutztragende in dieser Situation sind Sie – die Kunden. Es gibt viel mehr Auswahl für die Verbraucher wenn der Markt so vielfältig ist, und auch die Preise entwickeln sich im allgemeinen für den Kunden positiv.
Das einzig schwierige ist einen Überblick über das inzwischen fast schon chaotische Angebot zu bekommen – aber dafür sind wir ja da.

Holz, Plastik oder Karton

Das korrekte Material spielt bei Puppenstubenmöbeln eine wichtige Rolle. Als Faustregel kann man sagen: Vom Aussehen passen Puppenmöbel aus dem gleichen Material wie das Puppenhaus selbst meist am besten.
Momentan kann es aber fast schon schwierig werden Puppenhausmöbel zu finden die nicht aus Holz sind. Holz ist momentan das Trendmaterial – insbesondere bei kleinen Herstellern – und entsprechend sehr dominant am Markt. Das ist jedoch nicht unbedingt schlecht. Den meisten Kindern ist es vollkommen egal ob das Material von Puppenhaus und Puppenmöbeln zusammenpasst. Hauptsache es ist hübsch – und da können Holzmöbel punkten.
Holzmöbel sind momentan der goldene Standard. Es gibt einfach eine gigantische Auswahl. Die Haltbarkeit hängt vor allem davon ab wie detailliert die Puppenmöbel sein sollen. Wenn man alles so genau wie bei professionellen Miniaturen haben will, dann sinkt die Haltbarkeit. Wenn man aber mit einfacheren Formen zufrieden ist, dann können Holz Puppenmöbel extrem haltbar sein. Und selbst wenn was passiert reicht oft ein Tropfen Kleber um das ganze wieder zu reparieren.
Plastikmöbel stecken momentan noch etwas (auch Produktionstechnisch bedingt) in den 90er Jahren fest. Es gibt fast nur eine Farbe, Rosa, und auch bei den Formen viel weniger Vielfalt als bei Holz. Die Haltbarkeit ist oft überraschend gering – insbesondere bei kleinen Plastikmöbeln. Man ist hier sehr stark auf die Puppenhaushersteller, wie Mattel, Playmobil etc. angewiesen.
Kartonmöbel aus Pappe werden in mittlerer Zukunft kommen, sind aber aktuell noch nicht wirklich am Markt etabliert. Die Haltbarkeit ist bei Karton besser als man erwarten würde – vor allem weil es durch die simple Form keine winzigen, hervorstehenden, Teile gibt die leicht Abbrechen. Insgesamt sehen wir als Puppenhaus-Kartonmöbel ziemlich positiv. Und günstig werden sie wohl meist auch.

Der Maßstab

Der verflixte Maßstab. Eigentlich gibt es ein unübersichtlichen Haufen von Maßstäben – 1:12, 1:14, 1:18 etc. aber inzwischen sind wir fast schon dazu übergegangen diese einfach zu ignorieren.
Der Grund ist einfach: Viele Hersteller geben keinen Maßstab an. Und selbst wenn sie es tun kann man bei vielen Herstellern nicht viel Wert auf die Angabe legen.
Und natürlich das allerwichtigste: Den Kindern selbst ist es meist absolut egal ob der Puppenschrank jetzt ein bisschen größer oder ein bisschen kleiner ist. Sie wollen Einrichtung in der Puppenstube, aber bei den Details sind sie viel lockerer, und haben weit geringere Ansprüche, als die Erwachsenen die die Puppenhausmöbel kaufen.
Daher haben wir uns entschieden nur noch zwischen zwei Maßstäben zu unterscheiden: Kleinpuppen und Modepuppen.
Mit Kleinpuppen sind Sachen wie Playmobil Figuren und die meisten Biegepuppen gemeint. Diese fallen alle irgendwo in den Maßstabsbereich 1:12 bis 1:18.
Hier ein Paar Beispiele für solche Puppen und passende Möbel:

Die andere Kategorie die wir verwenden sind die Modepuppen. Der große Vertreter hier ist natürlich Barbie. Diese Puppen haben einen Maßstab von ca. 1:6 und sind damit viel größer als die Kleinpuppen. Man muss schon beim Kauf des Puppenhauses aufpassen, dass Barbies überhaupt reinpassen und das gleiche gilt natürlich für Barbies Möbel.

Beleuchtung

Bei Beleuchtung für Kinder-Puppenhäuser und nicht für Hobbyisten-Miniaturen gibt es eigentlich nur eine richtig gute Option: Man kauft direkt ein Puppenhaus des Herstellers Lundby (momentan der Einzige Puppenhaushersteller der Beleuchtung ernst nimmt), das bereits von Anfang an darauf ausgelegt ist Beleuchtungselemente zu haben. Lundby bietet jedoch glücklicherweise ein ziemlich großes Angebot von Möbelsets und Lampen, die extra auf das verwenden der Elektrifizierung ausgelegt sind. Wenn ihnen also Beleuchtung wichtig ist, dann ist Lundby ganz klar die erste Wahl.
Die einzige kleine Alternative wäre Playmobil. Playmobil bietet für sein Modell „Mein Großes Puppenhaus” ein Beleuchtungsset an, aber das war es auch schon. Vielleicht kommt hier in Zukunft noch mehr, aber für den Moment gibt es nur dieses eine Set – das ist zwar sehr hübsch, aber trotzdem einfach noch etwas wenig.
Alle anderen Beleuchtungselemente die nicht von Lundby oder Playmobil sind gehören momentan eher in den Bereich Minaturen für Hobbyisten und sind nicht in erster Linie für die Beleuchtung von Kinder-Puppenhäusern gedacht.

Puppenhausmöbel selbst schmücken

Bei Puppenhausmöbeln aus Holz und bei ein Paaren aus Pappe gibt es eine große Besonderheit: Sie werden teils auch ohne Lackierung verkauft. Wenn die Puppenhausmöbel nicht Lackiert sind kann man sie entweder so lassen, (wenn keine Farbe drauf ist, kann sie nicht abblättern – gut für die Haltbarkeit) oder man kann sie selbst anmalen.
Für viele kleine Kinder ist die Möglichkeit ihr Puppenhaus nicht nur einzurichten, sondern selbst zu entscheiden wie die Farben der Möbel aussehen sollen wirklich etwas besonderes. Ein eingerichtetes Puppenhaus ist ja etwas tolles, aber wenn der Sessel auch noch farblich so aussieht wie der daheim, oder in der Lieblings-Fernsehsendung, dann ist das einfach nochmal etwas ganz tolles.
Man braucht relativ wenig Material, um die Puppenhausmöbel anzumalen. Normal reicht bereits ein einfach Malkasten für Wasserfarben um Holzmöbel zu bemalen. Die Farbe muss dabei natürlich sehr dickflüssig gemischt werden. Unsere Empfehlung: Die frisch angemalten Puppenmöbel lieber etwas länger an einem trockenen, warmen Ort stehen lassen, damit die ganze Feuchtigkeit wirklich aus dem Material raus kommt.
Bei Puppenhausmöbeln aus Pappe oder Karton ist das ganze sogar noch einfacher – hier reicht bereits ein Filzstift damit die Kleinen (oder man selbst) das kleine Möbelstück nach Lust und Laune selbst anmalen können.
Momentan gibt es noch viel mehr unlackierte Holzmöbel für Puppenstuben als Pappmöbel. Das Angebot scheint sich jedoch langsam für Pappmöbel zu verbessern. Das ist insbesondere beim selbst-anmalen praktisch, denn das Anmalen von weißen Papier ist doch etwas einfacher, als das Anmalen von Holz.

Wann Marke und wann nicht?

Markenprodukte kommen immer mit einem gewissen Aufpreis. Bei Puppenhäusern und Puppenmöbeln ist das natürlich in keiner Weise anders. Die Frage ist nur, ob es bei Sachen wie Puppenmöbeln immer wert ist, diesen Aufpreis zu zahlen.
Grundsätzlich ist es in unseren Augen bei Puppenstubenmöbeln selten nötig wirklich die teuren Markenprodukte zu nehmen. Die große Anzahl von kleineren, günstigeren Anbietern bedeutet, dass man fast immer ein ähnlich gutes Produkt für deutlich weniger Geld finden kann.
Die einzige Ausnahme besteht wenn es um sehr markante Möbelstücke oder Marken geht. Typisches Beispiel ist hier Playmobil – Playmobil hat einen einzigartigen Stil, der schwer nachzuahmen ist. Der Unterschied zwischen einem Holzsessel und einem Playmobil Sessel ist schon sehr groß.

Barbie Puppenmöbel

Für Barbie Zubehör und Barbie-Möbel gibt es leider recht wenig Alternativen. Wir sagen leider, da die Preise für Barbie Produkte ja bekannterweise durchaus am höheren Ende der Skala liegen.
Mit etwas suchen kann man aber auch hier auf gute Alternativen stoßen:

Die besten Schnäppchen

Eine Einrichtung fürs Puppenhaus kann schon etwas auf den Geldbeutel schlagen, daher hier ein paar Tipps und günstige Angebote, damit es nicht ganz so schlimm wird:
Unsere wichtigsten Tipps:

  • Immer schauen ob es nicht ein ähnliches Produkt von einem günstigen Hersteller gibt. Der Aufpreis für Markenprodukte ist oft nicht gerechtfertigt.
  • Kinder sind meist weit nicht so spezifisch wie Erwachsene. Eine Einrichtung für die Puppenküche ist super, auch wenn die Details ein bisschen anders sind als das was man eigentlich wollte.
  • Bei Bundles, also ganzen Einrichtungssets kann man gegenüber Einzelteilen viel Geld sparen
  • Bei vielen Puppenhäusern gibt es Bundles in denen Puppenhaus und die zugehörigen Puppenhausmöbel gleich zusammen sind. Diese sind oft deutlich günstiger als das einzeln kaufen.

Günstige Angebote:

Miniaturen

Puppenhausmöbel für Hobbyisten-Miniaturen sind eine Klasse für sich. Sie gehen weit über die kleinen Holz oder Plastikmöbel die man in Kinder-Puppenhäusern sieht hinaus. Es gibt sogar kleine Bad-Sets die echtes Porzellan und Glas enthalten.
Aber es gibt ein großes „Aber“ bei diesen Puppen-Möbeln. Sie sind nicht zum Spielen ausgelegt. Die Miniatur Puppenmöbel sind für Stillleben gedacht, in denen keine kleinen Kinderhände herum toben.
Die meisten diese Miniaturen sind wirklich wahnsinnig toll anzuschauen, aber sie haben einfach nicht die Haltbarkeit um alltägliche Verwendung zu überstehen.
Daher unsere Empfehlung: Für Kinder-Puppenhäuser sollte man eher bei einfachen Puppenstubenmöbeln bleiben. Die Miniaturen sind wirklich wunderschön, aber, im allgemeinen, für Kinder weniger geeignet.

Fazit Puppenhausmöbel

Puppenhausmöbel sind ein riesiges Gebiet. Es gibt weit mehr Möbel als Puppenhäuser, was dazu führen kann, dass man vor lauter Auswahl ganz durcheinander kommt.
Letztendlich kann man aber wenig wirklich verkehrt machen – das einzig wirklich problematische ist das verwechseln des Maßstabs, aber selbst das ist dank des 14 Tägigen Umtauschrechts heutzutage kein wirkliches Problem mehr.
Zum Abschluss zeigen wir hier ein paar Puppenhausmöbel, die uns einfach gefallen: